Richtlinie zur Stärkung der Forschung in der Geriatrie und Gerontologie

Hintergrund

Die Chancen, gesund zu altern und lange zu leben, stehen heute besser denn je. Rund viereinhalb Millionen Menschen (5,4 % der Bevölkerung) sind 80 Jahre oder älter, und ihre Zahl wird in den nächsten Jahrzenten noch deutlich zunehmen. Allerdings werden auch in Zukunft wenige Menschen ihren letzten Lebensabschnitt vollständig gesund und selbstständig erleben können. Hierin liegt eine große Herausforderung für die Gesellschaft und das Gesundheits­system. Von den heute über 65-Jährigen sind viele chronisch krank und haben eine, meist sogar mehrere Krankheiten, die sie beeinträchtigen. Mit zunehmendem Alter steigt zudem oftmals auch die Pflegebedürftigkeit. Es gilt nicht nur solche Krankheiten zu erforschen, die im Alter zunehmen, wie beispielsweise Demenz, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ebenso werden kontinuierlich neue, effektive, praktikable und kosteneffiziente Ansätze benötigt, die sich mit der Versorgung von akuten und chronischen Krankheiten, der Rehabilitation und Prävention bei älteren Patient­innen und Patienten befassen. Hierzu ist eine geriatrische Forschung notwendig, die die Besonderheiten älterer Patientinnen und Patienten angemessen berücksichtigt.

Ziel und Gegenstand der Förderung

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, Anreize zur Stärkung der Altersforschung in Deutschland in Bedarfsregionen zu geben und eine nachhaltige Profilbildung von ausgewählten Hochschulstandorten in den Fach­disziplinen der Geriatrie und Gerontologie zu unterstützen.

Das Förderangebot richtet sich an Hochschulen, die einen Lehrstuhl oder eine selbstständige Abteilung für Geriatrie oder Gerontologie neu einrichten möchten. Parallel wird auch bereits bestehenden Instituten oder Abteilungen für Geriatrie und Gerontologie die Gelegenheit gegeben, ihre Forschungskapazitäten durch die Gründung von Nachwuchsgruppen zu erweitern.

Das Förderangebot beinhaltet zwei eigenständige Module: die Anreizsetzung für die Einrichtung von Professuren (Modul 1) sowie die Etablierung von Nachwuchsgruppen (Modul 2) in den Fachdisziplinen Geriatrie und Gerontologie. Dabei erfolgt die Unterstützung durch das BMBF in den beiden Modulen über die Förderung konkreter Forschungsprojekte. Diese sollen relevante und zukunftsgerichtete Themen mit Bezug zur Versorgungsforschung in den Bereichen Geriatrie und Gerontologie bearbeiten. Dies schließt Forschungsprojekte, die Aspekte der Pflegeforschung berücksichtigen, explizit mit ein.

Zielgruppe
Antragsberechtigt sind deutsche staatliche und nicht-staatliche Hochschulen mit einer medizinischen, gesundheitswissenschaftlichen oder soziologisch/psychologisch orientierten Fakultät.

Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen sind möglich z. B. im Kontext der gemeinsamen Nutzung von Forschungsressourcen. Antragsteller muss jedoch immer eine Hochschule sein.

(Quelle: BMBF)

Zur Förderbekanntmachung
 
 

Neuigkeiten



Halbzeit-Veranstaltung des Projektes „Brückenbildung NRW“
29. Juni 2017, Düsseldorf ...mehr

14. MST-Konferenz beschäftigt sich mit individualisierten Gesundheitslösungen
05. Juli 2017 in Dortmund ...mehr

Sino (Shenzhen)-German Symposium innovativer biomedizinischer Technologien
Chinesische Supermetropole verstärkt Wirtschaftsentwicklung in der innovativen Medizin, Veranstaltung in Köln am 06. Juli 2017 ...mehr

Veranstaltung zu Marktchancen Japan/Südkorea
13. Juli 2017 in Mülheim a. d. Ruhr ...mehr

Save the date: Unternehmerreise nach Sichuan
Marktpotenzial erkennen – Netzwerke knüpfen – Vorteile sichern, 04. bis 08. September 2017 ...mehr

IoT Solution World Congress (IoTSWC)
Barcelona, 03. bis 05. Oktober 2017 ...mehr


Nightingale: a Pre-commercial Procurement project to design Europe’s next generation acute care patient monitoring systems
Horizon-2020-Projekt zur vorwettbewerblichen Beschaffung ...mehr

DGBMT Expert Survey 2017: Theranostische Implantate
Umfrage ist bis zum 30. Juni 2017 offen ...mehr

Innovationsgutschein Digitalisierung
Land fördert KMU bei der Einführung von neuen IT-Technologien oder digitalen Geschäftsmodellen ...mehr

Zukunftsfähige Möglichkeiten der Teleintensivmedizin auf dem Digital Gipfel 2017
Prof. Marx (RWTH Aachen) präsentiert lebensrettende Kooperationsstrukturen durch Vernetzung im Projekt THALEA ...mehr

MEDICA/Compamed 2017: Schwerpunkte in der Digitalisierung, künstlichen Intelligenz und E-Health
Schwerpunkte prägen fachliche Diskussion und Produktentwicklung ...mehr

Pharmaindustrie will Patientenperspektive in der Nutzenbewertung
Überarbeitung der frühen Nutzenbewertung für Arnzeimittel wird gefordert ...mehr

Neuauflage des Guide to German Medtech Companies 2018
Internationales Unternehmenskompendium für Medizintechnik und Gesundheitsdienstleistungen ...mehr


Förderung von Projekten zum Thema "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen"
Einreichungsfrist: 31. Oktober 2017 ...mehr

Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"
Einreichungsfrist: 30. September 2017 ...mehr

3. Förderrunde des Wettbewerbs „NRW-Patent-Validierung“ ist gestartet
Einreichungsfrist: 30. Juni 2017 ...mehr

Richtlinie zur Fördermaßnahme "KMU-innovativ: Mensch-Technik-Interaktion"
Einreichungs-/Vorlagefrist für Projektskizzen sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober ...mehr